Der interdisziplinäre Ansatz der combinesch liegt in der Zusammenführung von Kunst, Technik und Handwerk und dem Zusammenwirken unterschiedlicher Kunstformen auf gemeinsam zu nutzendem Terrain.

Die Hauptbereiche des combinesch bilden:

  • Die Fahrradküche mit inkludierter Werkstatt für kleinere Metallbau-Projekte.
  • Ein Atelier sowie ein Fotolabor, das auf Anfrage für befristete Zeit Platz für malerische und künstlerische Projekte schaffen kann.
  • Ein Musiklabor mit Proberaum, wo auch vereinzelt CD-Aufnahmen und andere Sound-Projekte möglich sind.
  • Die Computerküche inklusive Funkfeuer Schnittstelle.
  • Der Salon: ein Freiraum, der individuell genutzt werden kann.

Die spartenübergreifende Kunstproduktion wirkt sich befruchtend auf die Möglichkeiten aus, die die handwerklich orientierten Bereiche der combinesch bieten. Das Betreiben eines regionalen wie auch überregionalen Netzwerkes bietet Kunstschaffenden sowie Kunsthandwerkenden zahlreiche Entfaltungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Betätigungsbereichen. Der effiziente und innovative Umgang mit Verwertbarkeit und Wiederverwendbarkeit von Materialien (Re-Use) steht im Mittelpunkt der experimentellen handwerklichen, technischen und künstlerischen Tätigkeit, gleich wie der intuitive Umgang mit künstlerischen, technischen und handwerklichen Synergien hinsichtlich der Entwicklung innovativer Ergebnisse.